Hauptinhalt

 

Ganz herzlich gratulieren wir unserer Kameradin Svenja Neugebauer zur Ernennung als Lehrwartin. Sie ist damit die erste Lehrwartin des Verbandes. Doch lest selbst ... (Südkurier)

Autor: Nikolaus Stetter

Am Sonntag, den 5. März 2017, fand wieder unser traditioneller Weißwurstfrühstück statt. Gegen 10 Uhr fanden sich Jung und Alt im Vereinsheim des TSV Tettnang ein. Unser Obmann konnte neben den vielen aktiven Schiedsrichter auch das ein oder andere passive Mitglied herzlich begrüßen. Frau Helm verwöhnte uns wieder mit frischen Weißwürsten und einige, welche an diesem sonnigen Tag keinen Einsatz hatten, genehmigten sich auch ein Bockbier dazu. In geselliger Runde und bei unbeschwerten Gesprächen genossen alle die Stunden. 

Autorin: Svenja Neugebauer

Unter dem Motto „Danke Schiri!“ zeichneten der Deutsche Fußballbund, der Württembergische Fußballverband und Dekra Ende Januar in Reutlingen 38 herausragende Unparteiische aus. Geehrt wurden in den Kategorien Ü50, U50 sowie Frauen. Unsere Svenja gehörte zu einer der sechs Frauen, die sich aufgrund ihres herausragenden ehrenamtlichen Einsatzes in vielen Bereichen des Schiedsrichterwesens über diese Auszeichnung freuen durfte.

Im Rahmen einer Festveranstaltung nahm Svenja die Auszeichnung durch unseren Verbandsobmann Guiseppe Palilla sowie dem Ehrenamtsbeauftragten des WFV’s Knut Kircher entgegen. In seiner Laudatio hob Guiseppe hervor, dass sich Svenja als Troubleshooterin ihrer Gruppe engagiert und sich auch entschlossen hat sich für das Amt als Lehrwartin zu bewerben. „Ich finde es gut, wenn sich junge Frauen bei uns im Verband engagieren“, sagte Guiseppe.

Autor: Adrian Senner

Unsere Schiedsrichtermannschaft war am 1. November bei den Kameraden in Münsingen zu einem Hallenturnier eingeladen. Bei unserer ersten Teilnahme konnten wir einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Gegen die spielstarken etablieren Teams aus dem ganzen Verbandsgebiet konnte mit ansprechenden Leistungen ein Ausrufezeichen gesetzt werden.

Wichtige Punkte konnten in den Derbys gegen die Gruppen aus Saulgau und Riss geholt werden. Unsere Freunde aus Saulgau konnten mit einem klaren 1:0 aus der Halle geschossen werden. Dabei konnte das Siegtor durch eine beherzte Einzelleistung erzielt werden. Zugute kam unserer Mannschaft auch die ausgesprochene 2-Minuten-Strafe gegen Saulgau. Diese wurde wegen einer Unsportlichkeit vergeben. Auch gegen die Gruppe Riss wurde durch eine starke Mannschaftsleistung und dank zweier Traumtore ein Punkt ergattert.

Mannschaftsfoto SR-Turnier Münsingen

Letztendlich wurde die Zwischenrunde nur knapp verfehlt und die SRG Friedrichshafen belegte einen hervorragenden 9. Platz, was bei 17 teilnehmenden Mannschaften einen Rang im Mittelfeld bedeutete.

Die ausgesprochen faire und vorbildliche Spielweise unserer Gruppe zeigte sich im letzten Spiel. Ein Torschuss durch die Gruppe Balingen konnte trotz einer hervorragenden Parade unseres Torhüters erst knapp hinter der Torlinie aus dem Tor befördert werden. Dies blieb vom leitenden Schiedsrichter unerkannt. Sofort klärten wir die Situation auf und das Tor wurde letztendlich doch gegeben. Diese tolle Geste wurde auch von der Turnierleitung mit einer Flasche Sekt honoriert.

Mit einer akribischen Analyse der abgelieferten Leistung wurde der Tag im Schloss in Brochenzell beendet.

Urkunde SR-Turnier Münsingen

Autor: Jan Wenzel

Vom 21. bis zum 23. März reisten unsere beiden Kameraden Michael Hilebrand und Jan Wenzel zum Bezirksliga-Lehrgang ins JUFA Sporthotel nach Wangen. Gleich zu Beginn wurden Regelsicherheit und die körperliche Leistungsprüfung von den beiden abverlangt, was sie aber bestens bewältigten. Es folgten spannende Referate von Lehrgangsleiter David Paulat und ein spezielles Schiedsrichter-Ausdauertraining am nächsten Tag, von welchem einige sichtlich erschöpft waren. Aber auch die Kameradschaft sollte nicht zu kurz kommen, sodass sich bis spät mit anderen Schiedsrichterkollegen ausgetauscht wurde. Alles in Allem ein gelungener Lehrgang und eine top Vorbereitung auf die anstehende Rückrunde!


Jan Wenzel (l) und Michael Hilebrand (r)